Advent - mit schönen Ideen durch die Vorweihnachtszeit

Wenn der Advent gekommen ist, hat man sich schon etwas an die kalte Jahreszeit gewöhnt. Für viele Menschen ist das Beste an Schnee und Frost, dass es bald Weihnachten wird. Nicht wenige verkürzen nicht nur den Kindern, sondern der ganzen Familie die letzten Wochen davor mit einem Adventskalender. Ein Pflanzenfreund freut sich, wenn er in 24 kleinen Säckchen Ideen für die nächste Aussaat findet. Sollten darunter Radieschen- oder Kressesamen sein, kann er sogar noch in den Wintermonaten damit beginnen.

Dazu können Sie ihn mit Pflanzenschildchen beglücken, die ihm anzeigen, wo welches botanische Ergebnis zu erwarten ist. Wer selbst gern gärtnert, hat vielleicht im Sommer schon an die winterliche Zukunft gedacht und besonders hübsche Blumen gepresst, die gut zum Basteln von Lesezeichen verwendet werden können. Für Menschen, die gern kochen, eignen sich getrocknete Kräuter im vorweihnachtlichen Kalender. Wie schön, wenn Salbei, Lavendelstängel und Co aus dem eigenen Beet geholt worden sind! Denn dann kommen sie so richtig von Herzen. Fleißige Leute nähen die duftstarken Pflanzen in Beutel, für ein aromatisches Klima im Kleiderschrank. Auch diese Variante ist willkommen, wenn ein Türchen geöffnet wird.

Für alle Bewohner soll es jetzt besonders gemütlich werden. Dazu gehört für die meisten Menschen der Weihnachtsstern. Doch auch ein Adventskranz und eine Krippe dürfen in vielen Haushalten nicht fehlen. Zu beiden passen prima einige Pflanzen, die aus christlicher Tradition stammen. Allen voran symbolisiert der Buchsbaum Unsterblichkeit und dauerhafte Liebe. Ein paar Zweige vom immergrünen Gewächs machen sich gut als Zusatz-Deko. Neben Rosmarin und Thymian begleitet auch Lavendel die Heilige Familie auf ihrem Weg. Wer sie als Symbole für die Weihnachtsgeschichte in seine Adventsensembles einbringt, kann den Duft der ätherischen Öle gleich mit genießen.

Doch nicht nur im Haus soll es weihnachtlich werden. Jetzt zahlt es sich aus, wenn man bei der Gartengestaltung auch an Nadelbäume gedacht hat. Wie herrlich strahlen Lichterketten darin! Viele Tannen und Fichten bleiben stehen, obwohl sie die richtige Weihnachtsbaumgröße erreicht haben! Denn der stolze Besitzer weiß, dass er sich auch die nächsten Jahre noch an ihrem Anblick erfreut.

Ganz von allein stellen sich weihnachtliche Gefühle ein, sobald Mutter Natur für Schnee sorgt. Weiße Häubchen auf grünem Untergrund erzeugen heimelige Stimmung. Wenn dann noch rote Farbtupfer aus dem Gebilde hervorlugen, wird es dem Betrachter auch bei Minustemperaturen warm ums Herz. Wunderbar dafür geeignet ist die Scheinbeere, die das ganze Jahr über als immergrüner Bodendecker gute Dienste leistet. Pünktlich zum November sorgt sie für perlenartige Beeren. Davon kann man sich zwei, drei Zweige in eine Vase stellen, vielleicht mit einer Schale daneben, in der die Ernte des Nussbaums liegt. Haben Sie auch einen Winterapfel im Garten? Dann ist Ihr Arrangement ja perfekt!

Was bleibt noch, neben leckeren Keksen und Christstollen, um eine friedvolle und behagliche Stimmung zu erzeugen? Natürlich – Kerzen! Candle light ist in diesem Jahresabschnitt verstärkt angesagt. Ein besonders schönes Exemplar, umrahmt von Tannengrün, ist nirgends verkehrt. Wer die Weihnachtsatmosphäre noch mal betonen möchte, kann auf seinen Adventskranzkerzen kleine Label anbringen mit den Adventsthemen „Hoffnung, Frieden, Freude, Liebe“.

Bitte nicht vergessen: Die Barbarazweige! Während der Advent mit seiner Bedeutung „Ankunft“ für alle Christen die Zeit der Vorbereitung auf die Geburt Christi bedeutet, geht die Idee der blühenden Zweige mitten in der Winterzeit auf einen römisch-katholischen und griechisch-orthodoxen Brauch zurück, der die Heilige Barbara würdigt. Der erfrischende Anblick wird jedoch alle Betrachter erfreuen! Will man den Flor, umrahmt von grünem Blattwerk, rechtzeitig zu Weihnachten sehen, schneidet man die Zweige am 4. Dezember. Am beliebtesten dafür sind Kirsch- und Apfelbäume. Doch wer einen Haselnussbaum oder einen Forsythienstrauch im Garten hat, erzielt das gleiche kleine Wunder. Nun sind alle Vorbereitungen getroffen, und das Fest der Liebe kann kommen!



Wir setzen Cookies zur Reichweitenanalyse und Bereitstellung einiger Funktionen ein. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie Sich einverstanden.
OK